Booklet Etiketten

Ein Booklet-Etikett übermittelt viele zusätzliche Informationen über das Produkt, die korrekte Anwendung oder gesetzlich vorgeschriebene Pflichtinformationen, die bei einem Standardetikett (einlagig gedruckt) kaum transportiert werden können.
 
  • Booklet-Etiketten vereinen bis zu 24 Seiten auf einem Etikett.
 

 
Unter der Rubrik Sandwichetiketten finden Sie auch 2- und 3-seitig bedruckte Etiketten sowie Promotion- und Wickeletiketten.
Mehr Infos
Verlinktes Inhaltsverzeichnis - öffnen

1. Anwendung von Booklet-Etiketten
 

  • Booklet-Etiketten bieten von allen Etiketten den meisten Platz. Als moderne Informationsträger sind sie Etikett und Packungsbeilage in einem.
     
  • Booklet-Etiketten ersparen den Produktherstellern und den Verbrauchern zusätzliche Produktbroschüren oder Umverpackungen. 
     
  • Booklet-Etiketten sind ideale Instrumente für Promotion und Gewinnspiele.
     
  • Booklet-Etiketten sind für alle Arten von Verpackungen geeignet, werten diese auf und passen sich durch Material und Produktionsart flexibel an. 
     
  • Durch Formstanzungen nach Kundenwunsch eignen sich diese Etiketten für jedes Gebinde, auch bei schwierigen Formen und bei wenig Platz.
     
  • Booklet-Etiketten lassen sich mit digitalen Drucktechnologien immer günstiger produzieren und individualisieren; ihre Herstellung rechnet sich daher auch für kleinere Auflagen. 
     

1.1. B2B Industrieprodukte

Booklet-Etiketten sind die Gewinner auf dem Etikettenmarkt. Neben dem digitalen Wandel in der Etikettenproduktion gehört die vermehrte Nachfrage nach  Mehrlagenetiketten, wie Booklet-Etiketten (bis 24 bedruckte Seiten) und Sandwich- und Promotionetiketten (bis 3 bedruckte Seiten), zu den TOP-Trends der internationalen Verpackungsindustrie. Bei vielen Produkten spielen die Sicherheit der Verbraucher, Hinweise, Warnungen, Sicherheitsvorschriften und Dosierungen eine wichtige Rolle. Die Packungsbeilage sollte gerade bei pharmazeutisch-chemischen Produkten nicht verloren gehen, landet aber oft gemeinsam mit der Verpackung im Papiermüll. Ist sie fest mit dem Produkt verbunden, etwa in Form eines Booklet-Etiketts, kann das nicht passieren. Auch Informationen in mehreren Sprachen sind in den Booklets platzsparend aufgehoben. Es muss nur noch ein einziges Etikett für sämtliche Vertriebsregionen eines Herstellers in Auftrag gegeben werden.
 
Typische Beispiele aus Pharmazie und chemischer Industrie: 
 
  • Medikamente  
  • Nahrungsergänzungen
  • Düngemittel
  • Pestizide 
  • Reinigungsmittel, etc..


1.2. B2C Marketing 

Ein zweites typisches Anwendungsfeld von Booklet-Eetiketten sind Marketing-Aktionen, Gutscheine oder Gewinnspiele, die dauerhaft oder kurzfristig darauf angelegt sind, ein bestimmtes Produkt oder eine Dienstleistung zu promoten oder eine enge Kundenbindung zu schaffen. Hier sind es die Attraktivität von Booklet-Etiketten und ihr Zusatznutzen, die den Konsumenten ansprechen. Durch individuelle Zahlencodes, Rezeptvorschläge oder Treuepunkte wird er „spielend“ an eine bestimmte Marke gebunden. 
 

2. Arten von Booklet-Etiketten

Beim Druckenlassen von Booklet-Etiketten ist es ein wichtiger Unterschied, ob es sich um mehrlagige Booklet-Etiketten für flache oder runde Gebinde handelt. Aufgrund der Wölbung eines runden Gebindes, z.B. bei einer Flasche oder Getränkedose, muss das Format des jeweilige nTrägeretiketts verkürzt angelegt werden. Nur so kann eine einwandfreie Funktion des Booklet-Etiketts gewährleistet werden. Zu diesen Funktionen gehören die sichere Haftung, die mehrmalige Wiederverschließbarkeit oder die einfache Etikettierung auf der Verpackungslinie des Produktherstellers.
 

2.1 Booklet-Etiketten für runde Gebinde – ohne Grifflasche

Booklet-Etiketten für runde Gebinde und ohne Grifflasche besitzen ein verkürztes Basisetikett. Nur so haften diese Mehrlagenetiketten sicher auf runden bzw. gewölbten Oberflächen und ein Stauchen und Aufspringen wird zuverlässig verhindert. Diese mehrlagigen Etiketten besitzen zum Öffnen keine Grifflasche, sondern werden an einer Perforation, an der Laminierung oder mittels eine eingestanzten Öffnung aufgeschlagen.
 

2.2. Booklet-Etiketten für runde Gebinde – mit Grifflasche

Auch Booklet-Etiketten für runde Gebinde mit Grifflasche besitzen ein verkürztes Basisetikett. Nur so haften diese Mehrlagenetiketten sicher auf runden bzw. gewölbten Oberflächen und ein Stauchen und Aufspringen wird zuverlässig verhindert. Diese mehrlagigen Etiketten besitzen als Öffnungshilfe eine zusätzliche Grifflasche auf dem transparenten Folienträger zum bequemen Öffnen und Wiederverschließen.
 

2.3. Booklet-Etiketten für flache Gebinde – ohne Grifflasche

Zu den flachen Gebinden zählen alle nicht gewölbten Oberflächen, etwa ein Paket oder eine Faltschachtel. Das Basis- oder Trägeretikett kann bis auf die Klebeseite auf allen Seiten bedruckt und an der Oberfläche noch laminiert werden. Die Booklet-Etiketten für flache Gebinde besitzen keine Grifflasche, sondern werden an einer Perforation, an der Laminierung oder mittels einer eingestanzten Öffnung aufgeschlagen.
 

2.4. Booklet-Etiketten für flache Gebinde – mit Grifflasche

Booklet-Etiketten für flache Gebinde mit Grifflasche besitzen kein verkürztes Basisetikett. Sie haften sicher auf allen flachen Oberflächen. Zum bequemen Öffnen und Schließen besitzen diese Mehrlagenetiketten eine zusätzliche Grifflasche auf dem transparenten Folienträger. Ihr Format ist frei wählbar.
 

2.5. BookletEtiketten mit Nummerncode – flach / rund

Booklet-Etiketten mit Nummerncode können fortlaufend oder aus einer Datenbank  heraus mit Nummern oder Codierungen personalisiert werden. Die Promotion-Elemente werden auf Seite 2 oder 3 des Trägeretiketts aufgedruckt. Booklet-Etiketten mit Nummerncode sind sowohl für flache als auch für runde Gebinde verfügbar. Das Format der Booklet-Etiketten mit Nummerncode ist individuell frei wählbar, auch runde oder ausgefallene Formen sind möglich.


3. Produktion von Booklet-Etiketten

Es sind viele Faktoren, die beim Drucken von Booklet-Etiketten den Aufbau und die Eigenschaften von Booklet-Etiketten beeinflussen. Zu diesen Faktoren gehören  u.a. das verwendete Material, die Drucktechnologie, die Weiterverarbeitung (hier besonders das Falzen), die Veredelung und andere Produktionsschritte, etwa die Personalisierung.
 

3.1. Aufbau von Booklet-Etiketten

Booklet-Etiketten bestehen im Wesentlichen aus drei Teilen: dem selbstklebenden Trägeretikett, dem Papier-Booklet, eine Art Mini-Prospekt mit bis zu 24 Seiten, und einer Laminatfolie als Obermaterial. Die ersten beiden Bestandteile werden separat bedruckt und dann mit der Laminatfolie in einer Booklet-Anlage zusammengefügt. Als eine günstige Alternative gibt es auch Booklet-Etiketten, bei denen die Packungsbeilage direkt auf das Trägeretikett geleimt wird. Bei dieser Variante wird auf die Laminatfolie verzichtet und zum Öffnen ist eine Perforation der Oberfläche notwendig.
 

3.2. Das Booklet

Das Papier-Booklet für das Booklet-Etikett wird im Offset-Druckverfahren auf Bögen aus Etikettenpapier hergestellt. Nach dem Druck können bis zu 24 einzelne Seiten zu einem kleinen Buch gebunden werden. Der Druck des Motivs ist grundsätzlich in allen Farben der Euroskala und in Sonderfarben möglich. Die Papierauswahl reicht von einem sehr dünnen 60 g bis zu einem 135 g starken Bilderdruckpapier. Nach dem Druck werden die Druckbögen gefalzt und zu einem kleinen Buch, dem Booklet, geleimt.
 

3.3. Das Trägeretikett

Das Trägeretikett der Booklet-Etiketten besteht entweder aus einem glänzenden bzw. matten Etikettenpapier oder aus PP-Folie und wird aus einem Rollenhaftverbund im Digitaldruck bedruckt. Die oberste Seite des Trägeretiketts verdeckt das Papierbooklet. Die unterste Seite ist mit einem Haftkleber beschichtet, der entweder permanent haftet oder wieder ablösbar ausgelegt ist. Diese Seite haftet auf jeder zu beklebenden Oberfläche. Durch den digitalen Druck des Trägeretiketts ist eine Personalisierung mit individuellen Daten möglich.
 

3.4. Drucken und Weiterverarbeitung

Nach dem Druck des Trägeretiketts und der Papier-Booklets kann die Rolle mit den Etiketten noch mit Lack und Heißfolie veredelt werden. Ein zweiter Anleger wird mit den Papierbooklets bestückt. Die Booklet-Anlage beide Teile der Bookletetiketten synchron miteinander. Dieser Vorgang verlangt höchste mechanische Präzision und ist über viele Sensoren gesteuert. Nach dem Zusammenfügen schließt die Laminatfolie das Booklet-Etikett und eine Stanze stanzt die fertige Form der Booklet-Etiketten aus. Die fertigen Booklet-Etiketten werden in der gewünschten Stückzahl auf einen Rollenkern gewickelt und für den Versand vorbereitet.

 

4. Spenden von Booklet-Etiketten

Das Spenden der Booklet-Etiketten an die exakte Position erfolgt beim Kunden durch manuelle oder automatische Etikettenspender, wie sie auch für normale Rollenetiketten im Einsatz sind. Vorausgesetzt, die Booklet-Etiketten sind ordentlich gefertigt, erfolgt das Applizieren der Informationsträger ohne Unterbrechungen und in hoher Geschwindigkeit.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unseres Angebots. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Cookie Informationen