Druckdatenanforderungen für Beutelverpackung

Hier sind die allgemein gängigen Grundanforderungen an Druckdaten übersichtlich und kostenlos aufgeführt.

Nur bei Beachtung dieser Grundanforderungen an Kunden-Druckdaten kann Ihr Auftrag korrekt und schnellstmöglich bearbeitet werden.

Zur Anpassung Ihrer übermittelten Druckdaten können Sie natürlich auch auf unser Team aus Spezialisten für Datenverarbeitung zurückgreifen.






 1   Stanzkontur

 2   Satzspiegel

 3   bedruckbarer Bereich

 4   Anschnitt (3 mm) 
  

Die Kontur der Beutelverpackung ist in Sonderfarbe „Stanze“ einzuzeichnen und auf Überdrucken zu stellen.

Grundsätzlich ist der gesamte Bereich innerhalb der Stanzkontur bedruckbar. Texte, Barcodes und andere wichtige Elemente sollten aber innerhalb des Satzspiegels (gelber Rahmen) platziert werden, da wegen der Schweissnähte oder Schweisspunkten die Lesbarkeit nicht gewährleistet ist.

Alle Bild- und Farbflächen, die bis an den Rand des Druckbereiches angelegt sind, benötigen darüber hinaus oben und unten einen Anschnittbereich von 3 mm.

Da nur mit Trennschnitt produziert wird, ist an der linken und rechten Kante kein Beschnitt notwendig. Allerdings sollten Elemente, die sich nicht auf gleicher Höhe auf der Gegenseite fortsetzen, mit einem Abstand von 3mm zur Kante platziert werden.
 


Überdrucken / Aussparen

Beim Überdrucken wird das obere Element direkt auf das untere gedruckt – beide Farben mischen sich.

Beim Aussparen wird das untere Element für den Bereich des oberen Elements „freigelegt“ – die Farbe bleibt in ihrer Reinform erhalten.

 



Schriften einbetten

Bitte betten Sie alle verwendeten Schriften in die Druckdaten ein. Alternativ können Sie die in Ihrem Layout verwendeten Schriften in Kurven / Pfade umwandeln.

 


 

Farbraum CMYK

Die Druckbranche arbeitet mit dem Farbraum CMYK (Cyan, Magenta, Gelb, Schwarz). Legen Sie Ihre Dateien in diesem Farbraum an. RGB (Rot, Grün, Blau) wird für die Ansicht am Bildschirm verwendet, kann aber nicht gedruckt werden.

 



Sonderfarben (Pantone oder HKS)

Verwenden Sie die original Farbbezeichnungen aus der Pantoneoder HKS-Farbtabelle. Die Umrechnung in CMYK erfolgt an der Druckmaschine. Sonderfarben können nur im konventionellen Druck verwendet werden. Beim Digitaldruck wird im Farbraum CMYK gedruckt – Sonderfarben werden nur simuliert.

 


 

Hochauflösende Bilder

Verwenden Sie nur hochauflösende Bilder mit, je nach Bildgröße, mindestens 300 dpi (dots-per-inch). Bilder mit weniger DPI, z.B. niedrig aufgelöste Bilder aus dem Internet, können nicht klar gedruckt werden und erscheinen im Druck „verpixelt“ (unscharf).





 


Farbauftrag

Der maximale Farbauftrag sollte 300% nicht übersteigen. Schwarz sollte aus reinem Schwarz (100 % K) aufgebaut sein.




 



HPI-White

Damit die Farben auf transparenten Materialien, sowie Gold- und Silberfolie satt und kräftig dargestellt werden, sollte unter ausgewählte Elemente (Logos, Bilder, …) Weiß gedruckt werden. Defi nieren Sie dafür eine Volltonfarbe mit dem Namen „HPI-White“ mit einer hellen Farbe (z.B. 20% Cyan). Legen Sie Flächen mit HPI-White unter das jeweilige Element und stellen Sie das obere Element auf „Überdrucken“.
 



Datenformate

Bitte verwenden Sie: PDF, EPS, TIFF, JPG
Nicht geeignet sind off ene Dateien aus: Word, Exel, PowerPoint, InDesign, Illustrator, Photoshop, CorelDraw, …

ZUSATZKOSTEN


Sollten Sie keinen Zugriff auf entsprechende Datenbearbeitungssoftware haben, bieten wir Ihnen die professionelle Bearbeitung Ihrer übermittelten Druckdaten an. Unsere zu 100 % fairen Preise richten sich nach dem jeweiligem Zeitaufwand. Dabei rechnen wir im 5-Minuten-Takt ab (60 € / Std.).

4.8/5 Kundenstimmen: 600

Cookies erleichtern die Bereitstellung unseres Angebots. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Cookie Informationen