Blog - Gern gelesen
Mehr infos

Etiketten bedrucken: Achtung Blitzer ?!

Nein, Sie brauchen beim Etiketten bedrucken lassen keine Angst um Ihren Führerschein zu haben. Die Blitzer, die wir vermeiden wollen, befinden sich nicht auf der A7, sondern direkt auf Ihren Drucksachen und können beim Etiketten bedrucken lassen tatsächlich noch viel, viel teurer als ein Knöllchen werden.


Blitzer

Wie entstehen Blitzer beim Etiketten bedrucken lassen?

Nach dem Etiketten bedrucken, werden die Klebeetiketten mit Hilfe einer Stanzform oder einer Laserstanze aus der Materialrolle gestanzt. Bei diesem Vorgang weicht das Endformat aus verarbeitungstechnischen Gründen (Druckstoff, Grammatur, Materialvolumen, Temperatur, Geschwindigkeit) um den Bruchteil eines Millimeters vom festgelegten Format ab. Soll nun das Druckmotiv exakt auf dem späteren Etikettenrand enden, können kleine, weiße Ränder entstehen – die sogenannten Blitzer. Diese Blitzer sind für das Auge sichtbar. Gerade bei randabfallenden Elementen, wie Bildern und farbigen Hintergründen, stören sie das optische Erscheinungsbild beim Etiketten bedrucken. Bei qualitativ hochwertigen Etiketten genügt das, um jede Menge teure Makulatur für die Altpapiertonne zu erzeugen.

Unser Tipp:

Durch das Anlegen von Beschnitt bei der Erstellung der Druckunterlagen in Ihrem DTP-Programm gleichen Sie diese beim Etiketten bedrucken entstehenden minimalen Produktionstoleranzen sicher aus.

Etiketten bedrucken – Was ist ein Beschnitt?

Die Papierkante beim Etiketten bedrucken lassen ist die Linie, an der entlang ein Etikett aufs Endformat gestanzt wird. Ragen bedruckte Bereiche (Farbflächen, Fotos, Grafiken) exakt bis an die Papierkante einer fertigen Drucksache, spricht man von randabfallenden oder im Anschnitt liegenden Elementen.

Solche Elemente werden in Druckvorlagen mit Beschnitt angelegt. Diese müssen im Layoutprogramm über den Seitenrand hinaus 2 mm größer angelegt sein. Der Wert für den Beschnitt muss an allen vier Rändern des Etiketts 2 mm betragen.

Wichtig!

Der Beschnitt (oder die Beschnittzugabe) ist also ein Rand, der dem Endformat einer Drucksache hinzugegeben wird. Den Beschnitt legen Sie an, indem Sie Grafiken oder farbige Flächen 2 mm auf jeder Seite über das Endformat hinausragen lassen.

In den Layoutprogrammen Adobe InDesign und QuarkXPress funktioniert die Beschnittzugabe ganz einfach. In Office-Programmen wie Word oder PowerPoint kann kein Anschnitt definiert werden.

Ein Beispiel:

Beschnitt in InDesign zugeben

InDesign nutzt den Begriff „Beschnittzugabe“. Der Beschnitt kann bereits beim Erstellen des Dokuments als Beschnittzugabe eingegeben werden.

Dazu muss die Auswahl „Mehr Optionen“ getroffen werden. Nachträglich kann der Beschnitt über „Datei“ und „Dokument einrichten“ zugegeben werden. Im Druck-Menü muss dann noch unter „Marken und Anschnitt“ die Option „Beschnittzugabe-Einstellungen des Dokuments verwenden“ aktiviert werden.

Noch mehr über Druckdaten erfahren?

Hier erfahren Sie wie man eine Stanzkontur anlegt oder sehen Sie sich sämtliche gängige Anforderungen an Druckdaten an

Cookies erleichtern die Bereitstellung unseres Angebots. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Cookie Informationen