Blog - Gern gelesen
Mehr infos

Alles ändert sich…

Neue Berufsbezeichnungen in Druck und Medien

Seit dem 1. August 2011 gelten für die Druckindustrie und die Papier- und Kunststoff verarbeitenden Industrie neue Ausbildungsverordnungen. Neue Berufsbezeichnungen sollen den Einstieg in das „alte“ Handwerk für junge Menschen erleichtern und attraktiver machen. Dies hat der Bundesverband Druck und Medien (bvdm) und die Gewerkschaft Verdi zusammen mit dem Zentralfachausschuss Berufsbildung Druck und Medien (ZFA) auf einer Tagung in Leipzig beschlossen.

So wird beispielsweise der Drucker zum „Medientechnologe Druck“, der Siebdrucker zum „Medientechnologe Siebdruck“ und der allgemein bekannte Buchbinder zum „Medientechnologe Druckverarbeiter“.

Neben weit reichenden Veränderungen in den bisherigen Ausbildungsordnungen, sollen nun auch die Fachrichtungen weg fallen. Zum Beispiel wurden bisher beim Drucker vier Fachrichtungen unterschieden: Flachdruck, Hochdruck, Tief- und Digitaldruck. Dies wird nun durch neue Berufsprofile ersetzt. Das betrifft beispielsweise die Bereiche Bogenoffsetdruck, Akzidenz-Rollenoffsetdruck, Zeitungsdruck, Tapendruck, Formulardruck, Illustrationstiefdruck, Verpackungsdruck, Etiketten-Rollendruck, Flexodruck, Dekortiefdruck, Digitaldruck, großformatiger Digitaldruck und künstlerische Druckverfahren.

Vorerst liegen die Entwürfe für diese weitreichenden Veränderungen beim Bundesministerium für Wirtschaft. Hier wird die entgültige Entscheidung gefällt.
Wir können gespannt sein, was sich hier noch alles tut…

Cookies erleichtern die Bereitstellung unseres Angebots. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Cookie Informationen